4. März 2020
Universität Zürich

Weiblichkeit

Agatha Merk, lic. phil. (Zürich)


Freud hat das «Rätsel der Weiblichkeit» nicht lösen können. Aber er hat mit der Psychoanalyse die Methode begründet, die es nachfolgenden Psychoanalytikern und insbesondere Psychoanalytikerinnen erlaubte, ein psychoanalytisches Verständnis der Weiblichkeit zu formulieren, allen voran Janine Chasseguet-Smirgel. Sie dekonstruierte Freuds Theorien, deckte Widersprüche in seinen Interpretationen von Fallmaterial auf und förderte überraschend Naheliegendes zutage. 

  • für Studierende aller Fakultäten
  • jeweils am Mittwoch, 19:30–21:00 Uhr
  • Eintritt frei; anerkannt von SGPP und PSY-Verbänden, je 2 Credits
  • Hauptgebäude der Universität Zürich. Hörsaal folgt

Eine Veranstaltung des Freud-Instituts Zürich (FIZ). Kooperationspartner an der Universität Zürich: Studentisches Forum für Psychoanalyse (SFPa).