21. Juni 2019
FIZ

Forum
 
Freitag, 21. Juni 2019
20:30 Uhr
Freud-Institut Zürich

Gedanken zur Beendigung von Kindertherapien

Michael Döhmann, Dr. med. (Zürich) 
 

Die Entscheidung, eine psychoanalytische Behandlung zu beenden, liegt in erster Linie beim Patienten. Dem Analytiker fällt die Aufgabe zu, gemeinsam mit dem Analysanden diesen Entschluss auf seine bewussten und unbewussten Quellen hin zu befragen. Dabei ist unvermeidbar, dass dabei auch die Vorstellungen des Analytikers über einen Behandlungsabschluss in diese Abschlussphase einfliessen. 

In der Behandlung eines Kindes spielen die Überlegungen der Eltern zur Beendigung eine massgebliche Rolle. Ich möchte mit meinen Gedanken keine systematische Darstellung des Behandlungsabschlusses in der kinderanalytischen Arbeit geben, sondern einige Fallbeispiele und meine Gedanken dazu zur Diskussion stellen, die mich bei der Auseinandersetzung mit dem Wunsch von Eltern und Kind, eine Behandlung zu beendigen, begleitet und geleitet haben.
 
Michael Döhmann, Dr. med. (Zürich), Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH, Psychoanalytiker SGPsa / IPA. Seit 1989 in eigener Praxis tätig: psychoanalytische Therapie mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen.
Interessensschwerpunkte: Psychoanalyse und Literatur, Kinderpsychosomatik.
 
Moderation: Mirjam Wäffler, Dr. med. (Winterthur)

Die Veranstaltung des Forums ist öffentlich, Eintritt frei, anerkannt von SGPP und PSY-Verbänden, 2 Credits.