28. Juni 2019
FIZ

Rendez-vous mit der Autorin
 
Freitag, 28. Juni 2019
20:30 Uhr
 
Janine Chasseguet-Smirgel (1928-2006):
«Zwei Bäume im Garten»? 


Julia Belting, Dr. phil. (Zürich / Berlin) 
 
Ursprünglich von den Politikwissenschaften kommend und in einem aktiven politischen Leben stehend, wurde Janine Chasseguet-Smirgel zu einer der bedeutendsten Psy­cho­analyti­ker­in­nen ihrer Zeit, die durch ihr internationales und institutionelles Engagement weit über die Grenzen von Paris bekannt war.
Mit zahl­­reichen Beiträgen zu analytischen Themen hat sie uns ein umfassendes Werk hinterlas­sen. Zu erwähnen sind beispielsweise ihre Arbeiten zur Weiblichkeit und Mütter­lich­keit, zum Ichideal und zur Perversion. Die Rol­­le des Va­ters und die Vaterfunktion waren für sie ebenfalls zentrale Konzepte. Mit ihren Gedanken zur Weiblichkeit und zur weiblichen Sexualität geht sie weit über Freud hinaus und stellt seiner Theorie des sexuellen phallischen Monismus eine neue Interpretation gegenüber, die, trotz Kritik, dem Freudschen Denken verbunden bleibt.
Schwerpunkt des Rendez-vous an diesem Abend werden Texte der Autorin zur Weiblichkeit und Mütterlich­keit, zum Einfluss des Vaters und der Vaterfunktion sein. Ihr Verständnis der Bedeutung von der Mutter und dem Vater erscheint als Zu­gang zu ihrem Denken ebenso zentral wie ihre Überlegungen zum Ausgang des Ödipuskomplexes und seine Wirkungen auf das psychische Erleben und das Schicksal des Menschen.
Vor dem Hintergrund meiner klinischen Erfahrung möchte ich das Werk von Janine Chasseguet-Smirgel würdigen. An einem klinischen Beispiel werde ich zu zeigen versuchen, inwieweit die Gedanken von Chasseguet-Smirgel für unsere Arbeit fruchtbar sein können.
 
Julia Belting, Dr. phil. (Zürich / Berlin), Psychoanalytikerin SGPsa / IPA, in eigener Praxis in Berlin, Mitglied des Freud-Instituts Zürich (FIZ).

 Ausgewählte Literatur:

  • Chasseguet-Smirgel, J. (Hrsg.). (1974 / [© 1964]). Psychoanalyse der weiblichen Sexualität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Chasseguet-Smirgel, J. (1975). Bemerkungen zu Mutterkonflikt, Weiblichkeit und Realitäts­zerstörung. Psyche – Z Psychoanal., 29, 9, 805-812.
  • Chasseguet-Smirgel, J. (1981). Das Ichideal. Psychoanalytischer Essay über die „Krankheit der Idealität“. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Chasseguet-Smirgel, J. (1988). Zwei Bäume im Garten. Zur psychischen Bedeutung der Mutter- und Vaterbilder. München und Wien: Internationale Psychoanalyse.
  • Chasseguet-Smirgel, J. (2004). Trauma und Glauben. Jahrb. Psychoanal., 49, 39-53.
Ort: Freud-Institut Zürich, Seefeldstrasse 62, 8008 Zürich
Zeit: 20:30 - 22:00 Uhr
Moderation: Elena Hofmann, Dr. phil. (Zürich)
 
Eintritt: Der Vortrag ist öffentlich. Keine Anmeldung erforderlich. Eintritt frei. Von SGPP und PSY-Verbänden anerkannt, ergibt 2 Credits.