8. Mai 2020
Zürich

Rendez-vous mit der Autorin

Betty Joseph (1917 – 2013): «The most important thing is to have a sense for the truth»

Mirjam Wäffler Glaus, Dr. med. (Winterthur)

Moderation: Michael Döhmann, Dr. med. (Zürich)

Betty Joseph kam über die Sozialarbeit zur Psychoanalyse und arbeitete zunächst mit Kindern, bevor sie Mitglied der britischen psychoanalytischen Gesellschaft wurde. Ihre wichtigsten Arbeiten sind im Band «Psychisches Gleichgewicht und psychische Veränderung» publiziert. Vom Kleinianischen Denken herkommend richtete sie ihre Aufmerksamkeit ganz besonders auf das, was in der psychoana- lytischen Situation geschieht – also weniger auf den Inhalt des Gesprochenen an sich, als darauf, wie gesprochen wird und welche Funktion das Gesprochene in der analytischen Situation hat. Sie setzte sich dabei besonders mit der Frage aus- einander, was seelische Veränderung ermöglicht oder eben auch verhindert.

Ich werde darstellen, was mich an dieser Autorin am meisten inspiriert hat: ihre genaue Beobachtung der eigenen Gegenübertragung und deren geduldige Erfor- schung in ihrer Bedeutung für das Verständnis der Übertragungssituation, die sie dann im Hier und Jetzt des analytischen Moments herausarbeitet und versucht, für die Patientinnen und Patienten nutzbar zu machen.

  • im Freud-Institut Zürich
  • unentgeltlich
  • anerkannt von SGPP und PSY-Verbänden, 2 Credits